Urlaub oder Arbeiten von unterwegs? 5 Reiseblogger packen aus

Entweder – oder? Besteht nicht das ganze Leben aus dieser Abwägung? Oder ist „sowohl als auch“ die bessere Lösung?

Beim Thema Reisen ist das nicht anders. Auch hier gilt es viele Dinge, Vorlieben, Entscheidungen abzuwägen, um für sich das Beste herauszuholen.

In der Rubrik „Entweder – oder?!“ fragen wir jeweils verschiedene Reiseblogger nach ihrer Meinung zu ganz unterschiedlichen Themen des Reiselebens. Weiter geht es heute mit „Urlaub oder Arbeiten von unterwegs?“

***

Thorsten, Dr. Camp

Dr. Camp

Wer auf diese Frage eine einfache Antwort erwartet hat, hätte mich nicht fragen dürfen 😉

Ich bin mittlerweile nicht nur als Blogger zu den Themen Familien- und BusinessCamping in der Campingwelt unterwegs, sondern auch hauptberuflich für den Erfinder des Campervans.

Dies bedeutet, dass sich für mich in vielen Fällen die klassische Trennung zwischen Arbeit, Beruf, Freizeit und Urlaub aufgelöst hat. Ich spreche daher lieber von einem Lebensstil.

So kommt es vor, dass ich auf Dienstreisen nach Irland, Schweden oder Norwegen natürlich arbeite, sich dies aber dank meines Vans und entsprechenden Übernachtungsplätzen teils wie Urlaub anfühlen kann.

Auf der anderen Seite mache ich „Urlaub“ mit der Familie, filme, fotografiere und schreibe dabei aber für den Blog.

Für mich ist es also sehr selten entweder oder. Es ist vielmehr ein sowohl als auch.

Aber wie heißt es so schön: Wenn Du etwas tust, das Du liebst, wirst Du nie wieder im Leben einen Tag arbeiten müssen!

***

Stephan & Tanja, Auszeitnomaden

Auszeitnomaden

Unsere Art zu reisen hat sich in den letzten Jahren stark verändert. Ausgerechnet im Urlaub (dem letzten pauschalen Urlaub) sind wir auf die Idee gekommen, einen Reiseblog zu betreiben, wo wir alle wundervollen und auch nicht so schönen Momente niederschreiben und andere ebenso daran teilhaben lassen wollten.

Mit dem entsprechenden Equipment im Rucksack reisen wir nun seit 6 Jahren in unseren regelmäßigen Auszeiten durch die Welt. Also doch Arbeiten von unterwegs? Ja und nein! Was denn nun?

Man ist abhängig. Abhängig vom Internet – und sofern eine einigermaßen stabile Leitung besteht, arbeiten wir. Jeder kennt das! Ist das Netz stabil – ran an die Arbeit! So saßen wir so manche Abende in netten Locations und schrieben unsere Berichte. Aus diesem Grund ist damals auch unser Artikel „Arbeitsplätze von Reisebloggern“ entstanden.

Gerade sind wir von einer Auszeit aus Namibia zurück gekehrt. Arbeiten vor Ort ? Es war uns nicht immer möglich, einen Artikel zu schreiben, da das Netz entweder schwankte oder gar nicht vorhanden war. Also was tun? Wir haben unser altes Instrument namens Tagebuch genutzt, Notizen sowie unsere Fotos gemacht. Dazwischen haben wir die Natur genossen,die Tiere beobachtet und einfach Urlaub gemacht!

Fazit: Man kann auch ohne Arbeiten von unterwegs den Urlaub genießen!

***

Sabine und Micha, Herman unterwegs

Micha von Herman unterwegs

Für uns bedeutet reisen ganz klar auch arbeiten! Zwar nehmen wir uns die Freiheit, 365 Tage im Jahr unterwegs zu sein – der Lottogewinn, der daraus Urlaub macht, blieb bislang jedoch leider aus.

Trotzdem fühlt sich das Reisen immer noch toll an und wir haben auch noch nie so gerne gearbeitet wie jetzt – keine Kunst wahrscheinlich, wenn das Büro unter Palmen steht und man das, was man arbeitet, gleichzeitig sein Hobby nennt. Natürlich ist es dennoch nicht immer leicht, sich eine ortsunabhängige Selbstständigkeit aufzubauen und die Anzahl der Stunden, die wir am Rechner verbringen, ist nicht grade gering.

Die Frage, wie man es schaffen kann, auch so ein dauerhaftes Unterwegssein zu finanzieren, erreicht uns ständig, deswegen haben wir auf unserem Blog gerade mit einer kleinen Interviewreihe gestartet, die zeigen soll, wie viele Möglichkeiten man dazu tatsächlich hat – egal in welchem Beruf. Denn ist es nicht gerade immer wie Urlaub, unterwegs auch arbeiten zu müssen, aber es ist eine gute Möglichkeit, ein Leben mit einem großen Maß an Selbstbestimmung zu führen.

***

Petra, Passenger on Earth

Petra Paul

Urlaub was ist das? ???? Vermutlich bin ich einer der wenigen Menschen, die mit einen breiten, glücklich zufriedenen Lächeln sagen, dass sie seit 5,5 Jahren keinen Urlaub mehr hatten. Ende 2011 kündigte ich meinen heiß geliebten Job, um ein Jahr Auszeit zu nehmen. Nach 3 Jahren Auszeit & Reisen hatte ich so viele Geschichten und Fotos, dass ich all das Schöne & die faszinierenden Naturwunder unseres Planeten teilen wollte. So entstand mein Foto-Reiseblog „Passenger On Earth“.

Arbeiten von unterwegs? Nur, wenn es regnet und ich nicht draußen sein kann! Ich bin in der glücklichen Lage, dass es inzwischen wenige „muss“ in meinem Leben gibt. Freiheit pur! – wäre da nicht die Welt der Social Media Kanäle. Alles was ich mache, verdient meine unendliche Begeisterung, viel Liebe, Professionalität & ganzes Engagement. Das gilt auch für das Bloggen. Mein Reisen ist, seit ich auf meinem Blog schreibe, anders geworden. Ich mache mindestens dreimal so viele Fotos und ich reise mit Laptop. Auch wenn mir die Präsenz in Social-Media-Kanälen und Internet einiges an Leichtigkeit und Freiheit genommen hat, werden sie mein Reisen nicht bestimmen.

2016 habe ich über ein Jahr Australien bereist. Unendlich viele atemberaubende Landschaften, faszinierende Naturwunder, 40.000 km und 50.000 Fotos. Da ich das Reisen in Australien viel zu kostbar schätze, blieb wenig Zeit für neue Beiträge. Zuhause schreibe ich jetzt alle Artikel. Hier arbeite ich am effektivsten. Danach ist die nächste Langzeitreise mit Open End geplant.

Urlaub oder Arbeiten unterwegs? Mein Tipp: Lass dir nichts einreden! Niemand – außer dir selbst – weiß, welches Lebenskonzept dich hier und heute glücklich macht. Was für dich das Richtige ist, ist das, was dich vor Begeisterung, Liebe & Hingabe tanzen lässt.

***

Mandy, Movin’n’Groovin

Mandy Movin Groovin

Urlaub oder Arbeiten von unterwegs? Aus dem oder würde ich ein und machen. Die Trennung von Urlaub und Arbeiten ist für mich nicht so einfach. Ich reise ja dauerhaft mit meinem Van durch die Gegend – und das fühlt sich die meiste Zeit nach Urlaub an. Die Arbeit habe ich immer dabei, schließlich muss ich Geld verdienen, um weiter reisen zu können. Und diese macht mir meistens so viel Spaß, dass ich davon keinen „Urlaub brauche“. 

Im Gegenteil: Kürzlich hatte ich angekündigt, dass ich jetzt zwei Wochen Urlaub mache. Meine Freunde haben mich ausgelacht – schließlich bin ich aus deren Sicht ja die ganze Zeit im Urlaub. Aber ich war einfach müde vom vielen Reisen, von den vielen neuen Eindrücken… Urlaub ist für mich in diesem Falle, mal zu pausieren: länger an einem Ort bleiben und einfach mal die Füße hochlegen. Quasi das Balkonien vorm Van, ganz ohne große Aufregung.

Und dann arbeite ich meistens viel mehr, denn dann habe ich Zeit und bin ausgeruht. Arbeiten im Urlaub – verrückt, oder?

Titelfoto: Unsplash.com

Pfeil