Nord- oder Südeuropa? 5 Reiseblogger packen aus

Allein oder zu zweit? Koffer oder Rucksack? Berge oder Meer? Oder ist die Antwort manchmal auch ein klares „Sowohl als auch“? Unser Leben besteht aus Abwägungen und Entscheidungen. Genauso ist es auch beim Thema Reisen!
Wie oft müssen wir uns vor oder bei der Reise entscheiden: Entweder – oder?! In unserer gleichnamigen Rubrik stellen wir Reisebloggern Fragen rund ums Reiseleben. Heute wollen wir wissen: Nord- oder Südeuropa? Und hier gibt es die Antworten!

Sarah – Itchy Feet Reiseblog
An einem Cappuccino auf einer römischen Piazza nippen, mich durch die kleinen Gassen in Lissabon treiben lassen oder auf einer der Mittelmeerinseln im glasklare Wasser baden. Die Länder Südeuropas sind für mich nicht nur reizvolle Urlaubsländer. Ich verbinde mit ihnen ein ganz bestimmtes Lebensgefühl. Die Herzlichkeit, die man bei nahezu jeder Begegnung spürt, Essen zum in die Knie gehen und sowohl landschaftliche, als auch kulturelle Vielfalt. Egal ob Italien, Griechenland, Portugal oder Südfrankreich. Daher zieht es mich während meinen Reisen meist in die Sonne.
Übrigens nicht nur in der warmen Jahreszeit. Auch im Winter bieten sich Reisen, beispielsweise in die Toskana, an. Aktivurlaubern stehen über 90 Pisten zum Skifahren zur Verfügung. Gleich im Anschluss laden wohlige Thermalquellen zum Freibad ein. Mit Temperaturen zwischen 7 und 15 Grad ist der Winter in Mittel-Italien deutlich milder als bei uns in Deutschland und an besonders sonnenverwöhnten Tagen gibt der Frühling einen ersten Vorgeschmack.
Aber natürlich reise ich auch gern nach Nordeuropa. Besonders in Skandinavien gibt es für mich noch viel zu Entdecken und Abwechslung ist ja schließlich immer schön.
Hey, ich bin Sarah, gebürtige Mainzerin und schwärme – mit großer Leidenschaft – von dort aus, die Welt zu entdecken. Auf meinem Blog itchyfeet-travel.de gebe ich Tipps zu Fernreisen sowie zu spannenden Orten gleich vor der Haustür.
Instagram: Itchy Feet Blog
***
Marion – Ecape from Reality
Noch vor wenigen Jahren hätte meine Antwort vermutlich “Südeuropa!!!” gelautet – mit mindestens drei Ausrufezeichen. Doch inzwischen habe ich definitiv mein Herz für den Norden entdeckt. Mit einer kleinen Einschränkung: Wenn ich nur eine einzige Reise im Jahr machen dürfte, würde der Zeiger dann doch für den Süden ausschlagen. Also drücke ich mich vor einer Entscheidung zwischen Entweder-Oder und sage: Am liebsten beides!
Denn ich liebe die Natur und die wilden Küsten, wie sie in Irland, Schottland oder Wales zu finden sind. Sie üben eine ungemeine Faszination auf mich aus und sobald ich auf einem Küstenpfad mit diesen wahnsinnig spektakulären Ausblicken entlang wandere, breitet sich ein Glücksgefühl in mir aus und ich bekomme ein breites Grinsen nicht mehr aus dem Gesicht. Aber auch die Schäreninseln in Schweden und Finnland haben es mir angetan. Oder Dänemark, wo man so schön entschleunigen kann und alles einfach hyggelig ist. Was mir bislang aber noch fehlt, sind Reisen  in den hohen Norden Skandinaviens oder nach Island – steht aber auf meiner Wunschliste.
Doch ohne den Süden könnte ich nicht sein: Auf Entdeckungsreise gehen, durch mediterrane Gassen bummeln, das Leben in Straßencafés an sich vorbeiziehen lassen, die Sonne auf der Haut spüren und im warmen Meer baden oder eine Bootstour auf den eher sanften Wogen des Mittelmeers unternehmen. Deshalb schlägt mein Herz höher, wenn ich an Portugal, Spanien oder Griechenland denke. Aber auch in Südeuropa gibt es für mich noch einiges zu entdecken …
Mit ihrem Reiseblog Escape from Reality möchte Marion ihre Leser inspirieren, aus dem Alltag auszubrechen: Von Reisen in ferne Länder bis zu kleinen Auszeiten und Ausflügen vor der Haustür.
Instagram: Escape from Reality
***
Katharina – Kulturtänzer
Ob Nord- oder Südeuropa ist sicherlich keine Frage, auf die man leicht eine Antwort finden kann. Für mich liegt die Antwort allerdings klar auf der Hand und mag für einige Überraschung sorgen. Ich habe einen Narren ans Skandinavien gefressen und liebe das raue, ungestüme Meer der Nordsee. Deshalb würde ich mich hier ganz klar für Nordeuropa entscheiden.
Ein weiterer Grund ist, dass ich extreme Hitze und hohe Temperaturen, wie sie vor allen Dingen in Südeuropa vorkommen, schwer ertragen kann. Die hohen Berge und die weiten Wälder, überhaupt die einzigartige Natur Nordeuropas haben es mir angetan. Ich kann mich einfach nicht daran sattsehen. Insbesondere Norwegen mit seinen vielen Fjorden hat es mir angetan Aber auch Lappland ist absolut bezaubernd.
Das soll natürlich nicht heißen, dass mich Südeuropa gar nicht interessiert. Im Gegenteil. Insbesondere die großartige Küche und die architektonische Vielfältig- und Einzigartigkeit Südeuropas sowie die Freundlichkeit der Menschen reizen mich jedes Mal aufs Neue und sorgen letztendlich doch dafür, dass ich mich nach Südeuropa wage. Mein Herz habe ich allerdings an Nordeuropa verloren.
Auf Kulturtänzer erfährst du alles rund um das Thema reisen. Egal, ob Nah- oder Fernreise, Roadtrip oder Städteabenteuer. Ich nehme dich mit auf meine Reisen und erzähle dir von meinen Erlebnissen. Darüber hinaus halte ich auch mit Fettnäpfchen und Reisepannen nicht hinterm Berg und gebe dir den ein oder anderen Tipp mit auf den Weg.
Instagram: Kulturtaenzer
***

Tine – Schneehörnchen
Nord- oder Südeuropa? Da brauche ich nicht lange überlegen – definitiv der Norden! Woher meine plötzliche Begeisterung für Nordeuropa damals kam, kann ich gar nicht mehr so recht erklären. Aber wenn ich Eis und Schnee sehe, bin ich ein hyperaktives Eichhörnchen. Und da ich eher ein heller Hauttyp bin, werden allzu viele Sonnenstunden leider auch schnell zum Problem …
Sowohl Klima als auch die Landschaften bieten so unglaublich viele Gegensätze, und machen die Länder des Nordens zu jeder Jahreszeit zu etwas ganz Besonderem. Das raues Klima und die schroffen und gleichzeitig romantischen Landschaften bieten Abenteuer und Herausforderung und gleichzeitig kann ich dort einfach mal entspannen. Endlose Wälder in Mittelschweden, die Sauna am See in Finnland oder ein einsames Gehöft auf Island – in Nordeuropa findet wirklich jeder seinen Wohlfühlplatz! Meine ganz persönliche Lieblingsecke fürs Reisen sind übrigens die Lofoten. Im Schein der Mitternachtssonne dort am Strand zu sitzen, während das eisige Nordmeer immer neue Wellen anspült und die reine, salzige Luft aus der Arktis mitbringt, ist unbeschreiblich schön.
Dauerhaft leben hingegen würde ich gerne in Göteborg. Dort habe ich bereits anderthalb ereignisreiche Jahre verbracht und würde sofort wieder dorthin zurückkehren. Die Menschen dort sind (entgegen aller Klischees) unglaublich offen und haben mir einiges an Toleranz gelehrt.
Das Schneehörnchen heißt im wirklichen Leben Tine und hat ihr Herz ganz an den Norden verloren. Darum dreht sich auch alles auf dem Blog – Reiseberichte, Rezepte und vieles mehr lassen das Nordweh stetig wachsen aber auch die Zeit bis zur nächsten Reise besser überstehen.
Instagram: squirrel_on_tour
***
Thomas und Ines – Gin des Lebens
Nordeuropa oder doch lieber Süden? Wir waren ja lange Zeit eher die Südtypen, haben aber vor einigen Jahren den Norden für uns entdeckt. Der Norden bietet viele spannende Ziele: tolle Städte wie Amsterdam, Kopenhagen, Hamburg, Malmö, Göteborg oder Tromsø. Aber auch abenteuerlicher Ziele für längere Aufenthalte wie Island oder auch Spitzbergen. Speziell im Winter lieben wir den Norden. Winter, Schnee, aber auch die Ruhe. Nördliche Ziele haben oftmals den Ruf etwas teurer zu sein, was ja grundsätzlich auch stimmt, aber es ist meist auch das Qualitätsniveau höher.
Was den Norden in den Wintermonaten natürlich besonders einzigartig macht sind die Nordlichter. Wir hatten bereits mehrfach das Glück und haben noch immer nicht genug. Wir hoffen auch heuer, während unserem Zeiten Besuch auf Spitzbergen wieder Nordlichter zu sehen. Wir haben ein paar unserer schönsten Reisemomente im Norden erlebt: Nordlichter, Schnorcheln zwischen den Kontinentalplatten in der Silfra Spalte auf Island und unsere Schneemobilexpedition an die Ostküste Spitzbergens, auf der Suche nach Eisbären.
Auch wenn viele Angst vor der Kälte haben, ja es ist kalt. Arschkalt sogar, aber man kann sich auch warm genug anziehen. Das magische Wort heißt Wolle. Nichts hält so warm wie Skiunterwäsche aus Merinowolle oder warme Wollpullis und Wollhandschuhe oder Wollsocken. Darüber empfiehlt sich eine funktionale Schicht mit möglichst hoher Wassersäule. Denn gerade auf Island kann das Wetter schnell umschlagen und man kommt quasi vom Regen in die Traufe. Warmes und festes Schuhwerk sollte auch mit dabei sein. Bei Ausflügen, die besondere Kleidung erfordern, bekommt man diese aber meiste auch mit angeboten.
Wir finden also, dass Vorurteile wie teuer oder kalt nicht ganz gerechtfertigt sind, denn die hohe Qualität gleicht einen Teil des höheren Preises aus und es gibt kein kaltes Wetter, sondern nur schlechte Kleidung. Wir können nur allen raten: gebt dem Norden eine Chance und lasst euch verzaubern. Island ist ein gutes Einsteigerland, denn dort ist nicht so kalt, wie man immer erwartet und preislich ist Island auch etwas attraktiver als beispielsweise Norwegen. Auf Island kann man die zauberhafte Natur (noch) ohne hohe Eintrittspreise besuchen. Magische Landschaften, schwarze Sandstrände, Wasserfälle und heiße Vulkanquellen. Braucht ihr noch mehr Gründe oder habt schon Lust auf den Norden?
Wir, Thomas und Ines aus Österreich, lieben es zu Reisen. Reisen ist für uns der Gin des Lebens. Warum gerade Gin? Weil Gin oder vielmehr Gin Tonic sehr facettenreich ist. Man weiß nie, was einen erwartet. Und genauso ist auch beim Reisen. Auf unserem Blog www.gindeslebens.com verbinden wir unsere Reiselust mit unserer Ginliebe.
Instagram: Gindeslebensblog
***
Wie sieht es bei dir aus? Bist du eher für den Süden oder Norden Europas zu begeistern? Schreib‘ es in den Kommentaren und gerne auch warum!
Bildernachweis:
Itchy Feet Reiseblog: ©Sarah Waltinger
Escape from Reality: ©Marion Schäfer
Kulturtänzer: ©Kathrina Altreuther
Schnehörnchen: ©Christine Rether
Gin des Lebens: ©Ines Erlacher

arrow