Rubrik Fremd gelesen im DERSTANDARD

World Monuments Watch ist ein Projekt des World Monuments Fund, einer gemeinnützigen Organisation, die auf bedrohte historische und kulturelle Stätten in der ganzen Welt aufmerksam macht. Alle zwei Jahre nimmt der Fund neue Stätten in seine Beobachtungsliste auf, um die Aufmerksamkeit auf sie zu lenken und Mittel für den weiteren Schutz der Stätten zu sammeln.

2022 sind es weltweit 25 Kulturerbestätten von „außerordentlicher Bedeutung“, die mit unterschiedlichsten Herausforderungen konfrontiert sind. Dazu zählen neben dem Klimawandel und Krisen etwa bewaffnete Konflikte oder Naturkatastrophen, zu viel oder zu wenig Tourismus und eine gewisse Unterrepräsentation in der öffentlichen Wahrnehmung.

Aufmerksamkeit

Bis heute hat die Organisation nach eigenen Angaben mehr als 110 Millionen Dollar direkt für Projekte an über 300 Stätten bereitgestellt. Laut World Monuments Fund (WMF) würden die Stätten auch einen erheblichen wirtschaftlichen Nutzen aus der erhöhten Sichtbarkeit ziehen, die mit einem Platz auf der Beobachtungsliste einhergeht, wie auf CNNnachzulesen ist.

Dort ist auch ein Statement von Bénédicte de Montlaur, Präsidentin und CEO des WMF, zu lesen: „Wir fordern die Welt auf, sich an die Seite der Gemeinschaften zu stellen und diese Orte von außerordentlicher kultureller Bedeutung zu retten. Kulturerbestätten sind eine unglaubliche Ressource für die Bewältigung größerer gesellschaftlicher Probleme sowie lokaler Bedürfnisse nach Anerkennung, Zugang, Teilhabe und wirtschaftlichen Möglichkeiten.“

Das sind die 25 Kulturerbestätten, die auf der diesjährigen Watchlist stehen. Der World Monuments Fund erklärt auch warum.

Kinchela Aboriginal Boys Training Home, Kinchela, Australien

Unter der Leitung von Überlebenden soll eine ehemalige staatliche Einrichtung für Aborigines-Buben, die ihren Familien gewaltsam entrissen worden sind, in einen „Ort der Wahrheitsfindung und Heilung“ umgewandelt werden.

La Maison du Peuple, Ouagadougou, Ouagadougou, Burkina Faso

„Ein wichtiges Wahrzeichen und einzigartiges Beispiel des afrikanischen Modernismus in Burkina Faso muss saniert werden, um das öffentliche Leben zu verbessern und den Stolz der Bürger zu fördern“, unterstreicht der World Monuments Fund die Bedeutung dieser Stätte.

Historische Moscheenstadt Bagerhat, Bagerhat, Bangladesch

Bangladesch gehört zu jenen Ländern, die zwar kaum zum Klimawandel beitragen, aber besonders darunter leiden. So auch die historische Moscheenstadt von Bagerhat, früher Khalifatabad, deren Umgebung an den Klimawandel angepasst werden muss, damit sie erhalten bleibt.

Staatspark Monte Alegre, Brasilien

Prähistorische Höhlenmalereien im Amazonasgebiet sind durch Umweltzerstörung bedroht und erfordern eine bessere Verwaltung, die die umliegenden Gemeinden einbezieht und ihnen zugutekommt.

Befestigte Herrenhäuser von Yongtai, Fujian, China

Diese befestigten Familiensitze im abgelegenen Südosten Chinas bieten eine Chance für die Wiederbelebung des vom sozialen Wandel besonders betroffenen ländlichen Raums. Dazu gehören ein von der Gemeinde geführtes Umweltmanagement und nachhaltiger Tourismus.

Weiter im DERSTANDARD

Titelbild: © Depositphoto – Jonathan Wilson